Es werden Zuständigkeiten geschaffen

Zustaendigkeit

Es brauchte etwas Zeit um sich auf die Situation einzustellen. Doch nun reagiert die Politik in Bergheim auf den Themenkomplex, den die Schließung der Geburtenstation im Maria-Hilf-Krankenhaus ins Rollen gebracht hat.

Eine kurze Chronologie der Ereignisse:

  • 10.01.2019 Es wird bekannt, dass die Abteilungen Gynäkologie und Geburtenstation im Maria-Hilf-Krankenhaus Ende März geschlossen werden sollen. Der Bürgermeister, Volker Mießeler, wendet sich mit einem Schreiben an den Träger des Krankenhauses: die Stiftung der Cellitinnen e.V. Er bittet um eine Überdenkung der Entscheidung und um ein persönliches Gespräch. Dafür erhält er Zuspruch von allen Fraktionsvorsitzenden.
  • Unserer Fraktion ist klar, dass hier ein breites Bündnis gesellschaftlicher und politischer Kräfte gefordert ist, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Aus unserer Sicht kann es nicht angehen, dass wirtschaftliche Belange über das Wohl und Wehe von Müttern und ungeborenem Leben ausschlaggebend sein sollen. Mit der tatkräftigen Unterstützung von Hebammen für Deutschland e.V. und Mother Hood e.V. planen wir ein Pilot-Projekt für Bergheim: das Erzählcafé.
  • 23.01.2019: Unser Fraktionsvorsitzender, Achim Brauer, möchte die bereits feststehende Tagesordnung für die nächste Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie am 31.01.2019 um den Punkt „Geburtshilfe in Bergheim“ erweitern. Er weist auf die Dringlichkeit dieser Angelegenheit hin. Der Vorsitzende des Ausschusses, Heiko Möller (CDU) lehnt das mit dem Hinweis der „Nichtzuständigkeit“ ab. Es wird auf den Haupt-, Sozial- und Personalausschuss verwiesen, der aber erst am 19.02.2019 tagt. Achim Brauer äußert in einem Schreiben an die Verwaltung sein Unverständnis über diese „Nichtzuständigkeit“.
  • 27.01.2019: Im Parkhotel Bergheim führen wir das erste Erzählcafé durch. Hebammen, Mütter, Familien und Mitwirkende bei Mother Hood e.V. und Hebammen für Deutschland e.V. gehören zu den Gästen. Wir erhalten viel Hintergrundwissen, hören den Erfahrungen von Betroffenen zu.
  • Am 01.02.2019 wird bekannt, dass entgegen der ursprünglichen Aussage, die Geburtenstation bereits am 31.01.2019 geschlossen wurde. In der Presse taucht nun öfter der Begriff eines „Arbeitskreises“ auf, der laut Aussage von Bürgermeister Volker Mießeler zu dieser Thematik einberufen werden soll. Wie dieser zusammengesetzt sein soll und zu welchem Termin das stattfinden soll, ist bisher nicht bekannt.
  • In der Sitzung des Haupt-, Sozial- und Personalausschusses am 19.02.2019 bringt unsere Fraktion zwei Anträge ein: zum einen für die Einrichtung und Unterstützung von Erzählcafés auf dem Stadtgebiet von Bergheim. Zum anderen, dass die Verwaltung beauftragt wird, die Grundlagen für eine optimale Versorgung von Schwangeren, jungen Müttern und Säuglingen, zu erkunden. Kurz vor der Sitzung des HSPA wurden alle Fraktionsvorsitzenden aus dem Bürgermeisterbüro unterrichtet, dass sie beim ersten Treffen des „Arbeitskreises“ am 27.02.2019 nicht erwünscht sind. Eine Teilnahme der Kommunalpoilitiker ist erst für das zweite Treffen des Arbeitskreises vorgesehen.

Es freut uns sehr, dass der Bürgermeister am heutigen 25.02.2019 eine Orga-Verfügung bekannt gegeben hat, in der die Zuständigkeit für „Bergheimer Gesundsheitsthemen“ geregelt ist. Ein wichtiger, erster Schritt in die richtige Richtung.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.