CDU und Grüne lehnen Diskussion über Ferienangebote ab

cdu und grüne lehnen diskussion

Am vergangenen Mittwoch, den 03.06.20, fand die Sitzung des A.f. Kinder, Jugend und Familie statt.

Bereits am 14.05.20 hatte unsere Fraktion einen Antrag auf eine Erweiterung der Ferienangebote in Bergheim formuliert. Wir wollten hiermit schon zu diesem frühen Zeitpunkt eine Diskussion ermöglichen, wie wir auf die, durch die Corona-Krise geprägten, schwierigen Lebenslagen unserer Kinder, reagieren können.

Die Sommerferien sind ein idealer Zeitpunkt, um den Kindern und den Familien etwas Gutes zu tun, nachdem sie auf so Vieles verzichten mussten.

Achim Brauer

Inzwischen hat auch die Landesregierung und die Landesjugendämter diese Situation erkannt. In einem Papier vom 26.05.20 heißt es:

"Das Thema Feriengestaltung ist wichtig, da der Bedarf sehr groß sein wird. Aktuell sind Familienurlaube unsicher. Eltern haben ihre Urlaubstage verbraucht und brauchen Unterstützung. Kinder und Jugendliche suchen nach der langen „Isolation“ in der eigenen Familie den Kontakt zu Gleichaltrigen. Vor diesem Hintergrund wird empfohlen, Ferienangebote und -freizeiten konkret zu planen und dabei die Maßgaben des Infektionsschutzes zu berücksichtigen."

Nachdem der Bürgermeister und der Rat die Dringlichkeit nicht sah und eine Aufnahme des Antrags in die Ratssitzung vom 18.05.20 ablehnte und auf den Jugendhilfeausschuss verwies, haben wir den Antrag dort eingebracht.

Der Vorsitzende des Ausschusses sah sich – trotz seiner Zuständigkeit- nicht genötigt, den Punkt in der Tagesordnung zu berücksichtigen. Der von Achim Brauer zu Beginn der Sitzung gestellte Antrag, die Tagesordnung um den Punkt: „Erweiterung des Ferienangebotes im Stadtgebiet“ zu ergänzen, wurde mit den Stimmen der CDU, den Grünen und einzelner CDUnaher Verbändevertreter*innen abgelehnt. Diese Ablehnung wurde noch nicht einmal begründet und war mit einem Abstimmungsergebnis von 6:6 unentschieden. Nur weil der Vorsitzende Heiko Möller ebenfalls ablehnte, kam diese knappe Entscheidung zustande.

Dieser Vorgang zeigt, dass es den betreffenden Vertreter*innen von CDU und Grünen offensichtlich nicht daran gelegen ist, eine konstruktive Debatte zum Wohle der Kinder zu führen.

Unser Fraktionsvorsitzender in einem kurzem Fazit:

Es wurde eine Möglichkeit vergeben, eine offene und konstruktive Debatte zum Wohle der Kinder zu führen, worin übrigens der eigentliche Auftrag des Ausschusses für Kinder, Jugendliche und Familien besteht.

Achim Brauer
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.